August_der_Starke_72dpi

August der Starke

August der Starke, der Kurfürst von Sachsen und König von Polen, war eine der schillerndsten Figuren des Barocks. August der Starke ist aber auch der Schöpfer von „Elb-Florenz“, ohne ihn gäbe es die berühmte Silhouette Dresdens nicht. Er schuf Zwinger und Hofkirche, Frauenkirche und die Brühlschen Terrassen.

26,80 

Art.-Nr.: 3-925825-76-2 Kategorie:

Produktbeschreibung

August der Starke, der Kurfürst von Sachsen und König von Polen, war eine der schillerndsten Figuren des Barocks. Friedrich August I. (1670-1733) ist nicht nur eine der bekanntesten Gestalten der deutschen Geschichte: Im Übergang zwischen dem blutig-düsteren 17. Jahrhundert und dem Zeitalter der Vernunft ist er der Fürst zwischen den Zeiten. Seine Persönlichkeit setzt einen späten Höhepunkt absolutistischer Pracht in Hofhaltung und Lebensführung. August der Starke eifert dem Beispiel Ludwig XIV. nach; er will Dresden zu einem geistigen, kulturellen und politischen Zentrum machen; menschliche Schwächen kompensiert der Kurfürst mit großen Zielsetzungen.

Der prachtliebende Monarch setzte jedes Mittel zur Erreichung seiner Ziele ein. So trat er vom Protestantismus zum Katholizismus über, um auf den polnischen Thron gewählt zu werden, er führte viele, oft nicht glücklich endende Kriege, aber letztlich konnte er sich behaupten. Sein Porträt ist geprägt von einer schier unerschöpflichen Aktivität. August verdankt sein Attribut „der Starke“ keineswegs nur seinen politischen und kriegerischen Leistungen oder seiner körperlichen Stärke, sondern auch seiner Manneskraft, die ihm eine zahlreiche Schar unehelicher Kinder bescherte. Er war angeblich der Vater von über 160 Kindern. Seine galanten Abenteuer waren Tagesgespräch an den damaligen Höfen. Hier stand er ganz im Gegensatz zu seinem Gegenspieler, dem preußischen Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. Aber der große Liebhaber war nachtragend und grausam gegen seine Gegner, die er auf der Festung Königstein im Elbsandsteingebirge einsperren oder qualvoll hinrichten ließ.

August der Starke ist aber auch der Schöpfer von „Elb-Florenz“, ohne ihn gäbe es die berühmte Silhouette Dresdens nicht. Er schuf Zwinger und Hofkirche, Frauenkirche und die Brühlschen Terrassen. Er war der Gründer der Porzellanmanufaktur in Meißen.

288 Seiten, gebunden

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen

Schreiben Sie die erste Bewertung für „August der Starke“.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.